Skip to main content
20. Juli 2017 | Gesundheit

WIENER BERUFSRETTUNG AM LIMIT!!!!!!

Die Stadt kann nicht mehr ausreichend versorgt werden, das kann so nicht mehr weitergehen. Die Wiener Berufsrettung ist am Limit. 

Klubobmann Thomas BERL (gleichzeitig auch Vorsitzender der Personalvertretung und selbst Rettungssanitäter) beschreibt die tägliche Situation im Dienst:

"Mehrmals am Tag sind die Rettungsfahrzeuge bei einer Auslastung von hundert Prozent am Limit, obwohl international festgehalten ist, dass eine Grenze von siebzig Prozent nicht überschritten werden darf. Da ich mich selbst im Fahrdienst befinde, spüre ich es Tag für Tag am eigenen Leibe, dass Kolleginnen und Kollegen nicht einmal ein Getränk zu sich nehmen können, da sie schnellstmöglich für einen weiteren Einsatz gebraucht werden! Ich werde mit meiner Kritik keinen Gang zurückschalten und so lange weitermachen, bis die rot-grüne Stadtregierung endlich einlenkt, ihr Fehlverhalten der letzten fünfzehn Jahre eingesteht, und korrigiert.  Dies ist nur eines von wenigen Auffälligkeiten die irgendwann die Motivation schwinden lassen, sondern auch etwas, wo man sich die Frage stellen muss, ob man sich überhaupt in einem professionellen Betrieb befindet, bei dem auf Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter geachtet wird. Wie soll man tagtäglich seine Leistung erzielen, wenn einem nicht einmal eine kurze Pause möglich ist?"

Bei einer Stadt, die ständig wächst, darf die Gesundheitsversorgung nicht gekürzt werden - im GEGENTEIL!! Und dafür wird sich Klubobmann Thomas BERL einsetzen.  Er wird so lange weitermachen, bis die Stadtregierung endlich einlenkt und ihr Fehlverhalten der letzten fünfzehn Jahre einsieht. Es wird permanent in allen Bezirken zusätzlich gebaut und auch die Bevölkerungsrate steigt stetig an, weshalb wir uns darauf einstellen können in den nächsten Monaten nicht mehr in der Lage zu sein, die Patientinnen und Patienten bestmöglich zu versorgen. 

Ein großes Ziel ist es, 12 weitere Rettungstransportwagen zu bekommen.

Thomas BERL  und seine Kollegen sind bereit sich an einen Tisch mit den Verantwortlichen zu setzen und ggf. auch zu diskutieren.

Als Übersicht noch einige Medienberichte über die Zustände der Wiener Berufsrettung.

Kronen Zeitung Bericht vom 15.07.2017

Kronen Zeitung Bericht vom 17.07.2017

Kronen Zeitung Bericht vom 18.07.2017

Kronen Zeitung Bericht vom 19.07.2017

Weitere Infos werden ständig aktualisiert auf der Homepage der AUF - Berufsrettung.

https://www.auf-berufsrettung-wien.com/ 

© 2017 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.