Skip to main content

Hundeverbot am Promenadenweg im Wasserpark

Seit dem Sommer 2016 ist der neue Promenadenweg im Wasserpark zum Spazieren freigegeben. Nach anfänglicher falscher Beschilderung, ist jetzt an beiden Eingängen zum Promenadenweg ein Hundeverbotsschild aufgestellt.

Leider mussten wir und auch Tierschützer feststellen, dass dieses Hundeverbot nicht eingehalten wird. Im Gegenteil! Die Hunde werden sogar ohne Leine über die Promenade geführt, dabei kam es schon zu Verletzungen von Wildvögeln.

Daher haben wir am 09.September 2016 einen Antrag bezüglich des Promenadenwegs in der Bezirksvertretung eingebracht, der auch einstimmig an den Umweltausschuss zugewiesen wurde.

Am 02.November 2016 fand ein Umweltausschuss, ausschließlich zu diesem Thema statt. Die Exekutive hat zugesagt,  hier in Zukunft öfters Kontrollen durchzuführen. Auch unser Wunsch nach einer Zusatztafel, mit der Begründung des Hundeverbotes --> nämlich zum Schutz der Wildvögel, wurde positiv angenommen und wird seitens der MA45 umgesetzt werden. 

Lärmkonflikte Hedwig und Johann-Schneider Park

In der Vergangenheit gab es immer wieder Beschwerden über Lärmbelästigungen im Hedwig-und Johann-Schneider Park. Einige Anrainer hatten den Wunsch geäußert, die Parkbänke örtlich zu versetzen, da es immer wieder bis spät in die Nacht zu Lärmbelästigungen gekommen sei.

Am 15. Juli 2016 brachten wir daher einen diesbezüglichen Antrag in der Bezirksvertretung ein. Der Antrag wurde einstimmig dem Umweltausschuss zugewiesen.

Entsprechend dem Anrainerwunsch brachten wir im Umweltausschuss am 07.09.2016 die örtlicher Verlegung , ein - oder mehreren Parkbänken, nun vor. Dieser Antrag wurde der MA 42 übermittelt. Im darauffolgenden Umweltausschuss vom 02.11.2016 teilte die MA42 mit, dass ein Tisch und zwei Parkbänke vorläufig entfernt wurden, für die im Frühjahr 2017 ein neuer Standort gesucht werden wird. 

Hundesetautomat Edelsteingasse/Tuerkisgasse

 

Aufgrund mehrerer Anregungen und Wünsche von

Bürgern, brachten wir in der Bezirksvertretung

vom 15. Juni 2016 einen Antrag bezüglich einer

Errichtung eines Hundesetautomaten bei

der Edelsteingasse/Türkisgasse ein.

 

 

Im letztem Umweltausschuss vom 07.September

2016 wurde uns berichtet, dass der gewünschte

Hundesetautomat montiert wurde.

 

 

Wir freuen uns sehr, wenn wir für unsere

Hundefreunde wieder etwas umsetzen konnten.

Hans-Hirsch-Park

Viele Bürger sind an uns mit der Information herangetreten, dass der Hauptweg im Hans-Hirsch-Park wegen der großen Schlaglöcher schwer bis gar nicht zu benutzen sei (Rollstuhlfahrer). Auch kam es nach Regenfällen zu riesigen Wasserlachen.

Darum haben wir in der Bezirksvertretungssitzung vom 10.02.2016 einen diesbezüglichen Antrag eingereicht, dieser wurde ohne Zustimmung der GRÜNEN angenommen.

Unser Klubobmann Thomas BERL hat am 14.06.2016 erfreut festgestellt, dass der Weg saniert wurde. Hier wurde Schotter aufgefüllt und der Weg geebnet. Auch für Rollstuhlfahrer ist das Durchfahren jetzt kein Problem mehr und auch das Wasser waten hat ein Ende. 

Und wieder wurde durch ein Miteinander arbeiten, ein Stück Floridsdorf schöner gestaltet. 

Illegale Reifendeponie

Aufgrund unseres Antrages, aus der Bezirksvertretungssitzung vom 10.02.2016, konnten wir erreichen, dass die illegale Reifendeponie, zwischen der Ödenburger Straße und der Koloniestraße, am 09.März 2016 von der MA 48 entsorgt wurden.

Ein Waldfriedhof für Floridsdorf

Am Stammersdorfer Zentralfriedhof entsteht der erste Waldfriedhof (naturnahe Bestattung), im Bezirk

Im Jahr 2012 stellten wir Freiheitlichen in der Bezirksvertretung einen Antrag, zur Errichtung eines Waldfriedhofes in Floridsdorf. Der Antrag wurde einstimmig angenommen und zur Umsetzung dem Umweltausschuss zugewiesen.

Die Idee dahinter war es, jenen Menschen die sich von der konventionellen Bestattungsart und den damit verbundenen Zeremonien und Verpflichtungen nicht angesprochen fühlen, eine andere Form der letzten Ruhe zu ermöglichen.

Menschen aller Religionsbekenntnisse bzw. ohne Konfession die eine naturnahe Bestattung wünschen, soll so eine Alternative - ohne Grabpflege, denn die übernimmt die Natur, geboten werden.

Nach einigen Vorschlägen diverser Örtlichkeiten im Bezirk, einigte man sich einstimmig für den Stammersdorfer Zentralfriedhof. Eine gemeinsame Begehung mit dem Umweltausschuss und dem Friedhofsverwalter Herrn Andreas KALS, klärte noch letzte Detailfragen.

Im Frühjahr 2016  soll bereits mit der Umsetzung begonnen werden und die ersten Beisetzungen können dann auf der 600 Quadratmeter großen Fläche,  in Form von Rasen-, Felsen oder Baumgräber, erfolgen.

In der ersten Ausbauphase werden ca. 400 Grabstellen als Gemeinschaftsanlage entstehen. Die einzelnen Stellen der Rasen- Felsen oder Baumgräber sind vermerkt, aber nicht gekennzeichnet.

Ein gemeinsamer Gedenkplatz für Kerzen, Blumenspenden und Namen der Verstorbenen soll einen würdevoller Rahmen darstellen und ermöglicht den Hinterbliebenen den klassischen Friedhofsbesuch und der damit verbunden Andacht.

Wir freuen uns sehr, dass diese Freiheitliche Idee von allen politischen Parteien mitgetragen wurde und erfolgreich für Floridsdorf umgesetzt werden konnte.

Trimm-Dich-Pfad

Aufgrund eines Antrages aus dem Jahr 2011 entstand, nach langen Beratungen über mögliche Standorte, ein sogenannter "Trimm-dich-Pfad". Entlang der Lüssenpromenade sind einige Geräte (aus Holzstämmen) montiert worden.

Wir freuen uns sehr, dass unsere ursprüngliche Idee umgesetzt worden ist. Es ist ein wertvoller Beitrag zur Verbesserung attraktiver Freizeit und Erholungsräume für alle Altersgruppen. Wir hoffen, dass noch mehrere solche Parcours folgen werden.

Schutzweg Kürschnergasse - Wassermanngasse

 

Aufgrund vieler Bürgeranfragen stellte die FPÖ Floridsdorf am 30.11.2011 einen Antrag, bezüglich eines Schutzweges in der Kürschnergasse - Wassermanngasse.

Nach vielen Beratungen und Verkehrszählung wurde 2015 endlich der gewünschte Schutzweg gemacht.

 

 

Schutz der Rosskastanien

Einigen Freiheitlichen Bezirksräten ist bereits im Jahr 2012 der schlechte Zustand vieler Rosskastanien aufgefallen. Schuld daran ist ein Schädling - die Miniermotte.

Daher stellten wir einen Antrag an den Umweltausschuss hier tätig zu werden, und Maßnahmen zur Bekämpfung des Schädlings zu treffen.

Nach einigen weiteren Anträgen, Sitzungen und Gesprächen mit der MA42 konnten wir erreichen, dass die zuständige Magistratsabteilung hier noch weitere Bäume im Bezirk mit dem Schädlingsbekämpfungsmittel bearbeiten. Weiteres hatten wir im Herbst eine Laubaktion, wo der Umweltausschuss  zusammen mit einer Schulklasse, die herabfallenden Blätter einsammelten. Dadurch kann sich die Miniermotte schlechter verbreiten, und so wird auf umweltschonende Weise auch der Schädling bekämpft. Mit all diesen Maßnahmen werden wir hoffentlich in naher Zukunft eine Verbesserung für die Kastanien erreichen.

 

 

Schutzweg Ödenburger Strasse/Florian-Ott-Gasse

 

Die FPÖ Floridsdorf stellten im Jahr 2011 einen Antrag auf einen Schutzweg in der Ödenburger Strasse /Florian-Ott-Gasse. 

Im Jahr 2013 konnte unser Antrag umgesetzt werden. 

© 2017 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.